Nouveautés

mafli-le-sacre-coeur-49-36cm-1950
Mafli Walter
1700,00 CHF
jean-roll-concerto-venitien-65-81cm-1996
Roll Jean
3600,00 CHF
hans-rudolf-strupler-tableau-orange-51-57cm
Strupler Hans-Rudolf
4800,00 CHF
antonio-erba-la-rauss-48cm-98cm-1958
Erba Antonio
2400,00 CHF
edouard-jeanmaire-barques-sur-leman-18-25cm
Jeanmaire Edouard
1200,00 CHF
jacque-minala-douceur-de-l-hiver-80-60cm-2009
Minala Jacques
3800,00 CHF
andre-brechet-la-table-46cm-64cm
Bréchet André
2400,00 CHF
minala-au-seuil-de-l-ete-60-50cm-2008
Minala Jacques
2900,00 CHF
dominique-froidevaux-semence-50-68-50cm-1984
Froidevaux Dominique
9500,00 CHF
georges-item-55-38cm-1963
Item Georges (1963)
1500,00 CHF
jean-roll-transparence-65-81cm-2006
Roll Jean
2800,00 CHF
georges-girard-vieille-vigne-38-46cm-1989
Girard Georges
3600,00 CHF
jean-roll-le-masque-etrusque-33-41cm-1979
Roll Jean
1200,00 CHF
hans-rudolf-strupler-rouge-orange
Strupler Hans-Rudolf
4600,00 CHF
robert-hainard-les-tadornes-28cm-40cm-1950
Hainard Robert
1600,00 CHF
jean-roll-prelude-a-la-nuit-65-81cm-2006
Roll Jean
3600,00 CHF
jean-roll-toscane-42-54cm-1968
Roll Jean
800,00 CHF

Offres du mois

Strupler Hans-Rudolf

Oeuvre sans-titre (2)
modificateur de prix des variantes :
Prix de base avec taxes
Prix de vente avec réduction
3800,00 CHF
Remise
Montant des Taxes
Prix / Kg:
Description du produit

Tempera

54 cm x 58 cm

En parfait état

Cadre d'origine offert

Oeuvres d'Hans-Rudolf Strupler en vente sur notre site

 hans rodolf strupler 54cm 58cm vignette

Hans Rudolf Strupler (1935-2015)

Dès la fin de ses études à la Kunstgewerbeschuhle de Zürich, Hans Rudolf Strupler a toujours été fasciné par l’Orient. Un Orient de rêve, de fantaisie, de poésie et de couleurs qui se retrouve dans son œuvre comme une multitude de variations. Il s’inspire aussi bien de la miniature persane, des tapis, des fresques de l’Egypte antique ou de l’atmosphère des « Mille et une nuit ». Réminiscences musicales aussi (Strupler est l’auteur de nombreuses pochettes de disques) et rythmes modernistes qui font du peintre un proche de Klee.

L’artiste compte à son actif  de nombreuses expositions personnelles en Suisse et dans le monde. Ses oeuvres figurent dans de nombreuses collections importantes aux USA, en Australie, aux Pays-Bas et en Allemagne.

 

Hans-Rudolf Strupler, Zürich. (1935-2015)

Hans Rudolf Strupler besuchte die Kunstgewerbeschule in Zürich und ist seit 1960 freier Maler. 

Seitdem schaffte er ein eindrucksvolles Werk von etlichen tausend Malereien und über 120 Lithographien und hat nahezu 200 Ausstellungen gemacht. Trotz immer begeisterter Rezensionen blieb er, ausser in seinem Geburtsland Schweiz relativ lange unbekannt. 

Seine Bilder werden als Meisterwerke der Farbenkomposition anerkannt. Komplex aber trotzdem zugänglich; reich und trotzdem bescheiden. Diese kaleidoskopischen Werke sind immer voller Lyrik und laden den Betrachter dazu ein, sie persönlich zu interpretieren.

 

Der Maler Hans Rudolf Strupler

Sein künstlerisches Beharrungsvermögen ist - trotzdem er sich, wie die letzte Ausstellung in der Galerie Trittligasse Zürich bewies, neben ausgesprochener Ornamentalität  je länger je mehr mit magischen Landschaften beschäftigt - heute noch so intakt wie vor einem Jahrzehnt. Als er seine stets in Gouache ausgeführte Malerei zu zeigen begann und auf diese Weise der zweckbetonten Grafik entsagte, wurde offenkundig, dass er sich einem sehr eigenen, unverwechselbaren Stil verschrieb, der sich als eine glückliche Synthese von spielerischer Thematik, differenzierter Formgebung und sonorer Farbigkeit erwies.

Hans Rudolf Struplers rein malerisches Vokabular hat eine ganz bestimmte Note, d. h. die Klänge gehen mit der begrifflichen Formulierung stets eine Verbindung von seltener Einmütigkeit ein. Wer sich tiefer mit seinen zeichnerischen Problemen befasst, wird bemerken, dass sie auf die meist verhaltene Farbigkeit abgestimmt sind. Wenn der Maler selber feststellt, dass er dem Fabulieren zugetan ist und ganz besonders die indische lkonografie bewundert, dann versteht man, weshalb er seit Anbeginn seiner malerischen Entwicklung eine beinah mythische Ornamentalität pflegte. Jedes seiner Werke ist ein in sich ruhendes und abgeschlossenes Ganzes. Dies kommt zum Ausdruck in der Raumfüllung und -begrenzung und vor allem in der formalen und farblichen Gewichtung. Alles, was er hervorbringt, entstammt dem unmittelbaren Grenzbereich der Hände; der erweiterte Armkreis ist aus seinen Gestaltungen wesentlich ausgeschlossen. Daraus ist die Formatbeschränkung seiner Bilder zu erklären.

Man hat H. R. Strupler mitunter eine etwas dekorative, wenn auch malerisch beschwingte Grundhaltung attestiert. Über diesen Befund ist er gar nicht unglücklich, weil er sein künstlerisches Handwerk als eine musikalische Ausübung wertet und gleichsam einen sogenannten künstlerischen Tiefgang thematischer und formaler Schwerblütigkeit als wenig sinnvoll erachtet. Im Grunde ist er ein etwas introvertierter Minnesänger, der die Dinge malerischer Aufgabenstellung durch sein eigens entwickeltes technisches Verfahren so entschwert, dass die entstehenden Gebilde sich von selber verklären. Auch in den Landschaften, von denen zu Anfang die Rede war, macht sich ein Zug geltend, der die Mitte hält zwischen Poesie und leiser Gauklerei.

Sein Pinselstrich ist beinahe krud, ohne den beabsichtigten Feinheiten Gewalt anzutun. Dies kommt vor allem zur Geltung bei seinen sparsamen Weisskonturen. Immer ist es ein sorgsames Verströmen von Farbklängen und wenn er einen Bildgedanken prononciert, ordnet dieser sich dem farblichen Gefüge unter. Am überzeugendsten ist er in jenen Kleinwerken, wo sich Thema, Linie, Figur, Vegetation und Ton homogen zusammenfinden. Solche Sujets sind dermassen sensibel artikuliert, dass man sie ohne spekulative Wertung wahrnehmen kann. Die mit einem Speziallack behandelten Bilder nehmen jeweils das Wesen undefinierbarer Preziosen an, sich selber genügend ohne sogenannten künstlerischen Tiefsinn. Die im Sinn persischer Miniaturen angelegten Werke befinden sich in einem Schwebezustand zwischen Kundgebung und Entäusserung. Das macht sie wahrscheinlich so leicht und unprätentiös.

Hans Neuburg, im Herbst 1978