Nouveautés

jean-uroz-la-chimere
Uroz Jean
2100,00 CHF
roland-dubuc-moulin-rouge-46-55cm
Dubuc Roland
1400,00 CHF
andre-brechet-60-40cm-1974
Bréchet André
1200,00 CHF
francis-roulin-borinage-46cm-55cm-1959
Roulin Francis
4500,00 CHF
janebe-77cm-77cm-1973
Janebé (1973)
2500,00 CHF
galya-didur-basel-town-hall-100cm-80cm-2017
Didur Galya
4000,00 CHF
jean-uroz-la-revanche-de-la-pomme
Uroz Jean
2800,00 CHF
menshikov-44-33-couple-1998
Menshikov Sergei
1800,00 CHF
jean-uroz-les-hautes-terres
Uroz Jean
1800,00 CHF
galya-didur-st-ursanne-80cm-80cm-2017
Didur Galya
3600,00 CHF
jean-uroz-le-sage-gardien
Uroz Jean
2400,00 CHF

Offres du mois

henry-jacot-50-41cm
Jacot Henry
300,00 CHF
octave-matthey-rose-27-22cm
Matthey Octave
350,00 CHF
andre-jacquemin-27-55cm-1973
Jacquemin André
180,00 CHF
tarkay-itzchak-hoffenden-34-26cm
Tarkay Itzchak
480,00 CHF
andre-brechet-lithographie-36-54cm
Bréchet André
450,00 CHF
roland-schaller-personnages-36-23cm
Schaller Roland
300,00 CHF
aldo-patocchi-12cm-8cm-1925
Patocchi Aldo
300,00 CHF
christian-henry-39cm-32cm
Henry Christian
250,00 CHF
paul-emile-ingold-le-jura-25-34cm
Ingold Paul-Emile
450,00 CHF
jean-baier-51-51cm
Baier Jean
750,00 CHF
roland-dubuc-moulin-rouge-46-55cm
Dubuc Roland
1400,00 CHF
francois-masson-55cm-46cm
Masson François
650,00 CHF

Hug Fritz

Deux lionceaux
modificateur de prix des variantes :
Prix de base avec taxes
Prix de vente avec réduction
450,00 CHF
Remise
Montant des Taxes
Prix / Kg:
Description du produit

Lithographie signée au crayon (non numérotée)

28 cm x 38 cm

En bon état

Sans cadre

Livraison gratuite sur tout le territoire suisse

 

Fritz Hug (1921-1989)

Fritz Hug wurde am 19. März 1921 in Dornach/SO (Schweiz) geboren und verbrachte seine Jugendzeit auf Java (Indonesien) und in Thalwil/ZH (Schweiz).

Nach einer Lithographenlehre wandte er sich mit 16 Jahren der Malerei zu und konnte bereits fünf Jahre später mit der Unterstützung eines der bedeutendsten Kunsthändlers Zürichs seine erste grosse Ausstellung eröffnen. Er zeigte Landschaften, Städtebilder, Menschen und Interieurs.

Seine Lehr- und Wanderjahre führten ihn 1942-43 nach Südfrankreich. Später bereiste er Italien, Nordafrika und und schliesslich Lambarene (Gabun, Westafrika). Dort malte er 1950-51 Menschen, Tiere und Landschaften aus dem Umfeld des Tropenarztes Albert Schweitzer. Zurück in Zürich, folgten Ausstellungen in verschiedenen Galerien der Schweiz.

Für die Expo Lausanne schuf er 1964 ein grosses Wandbild "Die Schweizer Fauna". 

1967 stellte er in der Tryon Gallery in London Stadtbilder aus, begann jedoch bereits zu dieser Zeit, sich immer mehr auf die Tiermalerei zu konzentrieren. Im gleichen Jahr gelangte der World Wildlife Fund (WWF) mit der Bitte an Hug, rund 100 von der Ausrottung bedrohte Tiere zu malen: Eine Arbeit, die sowohl grosses künstlerisches Können als auch beträchtliche zoologische Kenntnisse voraussetzte. Der Städter Fritz Hug zog sich vorübergehend in die Stille eines kleinen zürcherischen Dorfes zurück, um sich voll in den Dienst dieser neuen Aufgabe zu stellen.

Hier entstanden die ersten hundert Tierbilder, die Fritz Hug im September 1970 im Helmhaus Zürich mit grossem Erfolg zeigte. Dieser Ausstellung folgten weitere: 1973 im Museum of Science in Boston und 1979 wieder im Helmhaus Zürich zur Jubiläumsfeier "50 Jahre Zoo Zürich".

In den nachfolgenden zehn Jahren schuf Fritz Hug seine besten Werke, die in zahlreichen Ausstellungen mit enormen Publikumserfolg gezeigt wurden. Sein grosses Projekt, für das Jubiläum "CH 1991" (700 Jahre Eidgenossenschaft) sämtliche Schweizer Vogelarten zu malen, konnte er leider nicht vollenden: Fritz Hug verstarb nach kurzer, schwerer Krankheit am 29. Januar 1989.

Zeitlebens war ihm die Erhaltung der Tiere und ihrer natürlichen Umwelt ein grosses Anliegen gewesen.

 

Jan Sharkey Thomas, Ganges, Britisch Kolumbien, Kanada, Juni 1990

"Als ich das erste Mal eine Zeichnung von Fritz Hug sah, wusste ich, dass ich etwas Besonderes vor Augen hatte. Es war ein Löwe, und es waren alle Löwen und das ganze Wesen dieses einen Löwen. Es war der Löwe eines Löwen.

Jeder Künstler, der Lebendiges malt, hat vielleicht das eine oder andere Mal eine göttliche Hand an der Arbeit gespürt. Eine Skizze, die sich irgendwie selber zu malen scheint und wie durch Zauberei mehr Wahrheit aufnimmt, als der Künstler bewusst sehen kann. Ich denke am ehesten geschieht dies, wenn wir in grosser Eile sind, bevor das Motiv sich bewegt oder ganz verschwindet. Es bleibt nicht genug Zeit, den Verstand zu nutzen; die Hand führt einfach aus, während das Auge ausharrt. Ist der Moment vorüber - siehe da - formen die Linien und Kleckse etwas, von dem wir nicht sicher wissen, wie es zustande kam.

Für mich enthält die Arbeit von Fritz Hug diese Zauberkraft. Ob es ein Löwe ist oder eine Heuschrecke, Maus, Krähe oder Orang Utan, das Werk hat die seltsame Eigenschaft von etwas, das ihm geschehen ist, eher als dass er es geschaffen hat. Um dies immer wieder zu erreichen, muss er - so denke ich - die Dinge anders erfahren haben als wir anderen, die uns für unsere Bilder abmühen und wie Menschen denken. Ich glaube nicht, dass Hug ein Tier empfand, so wie ein Mensch ein anderes Wesen beobachtet. Ich denke, dass er vielleicht für kurze Zeit auf fast unheimliche Art eines von ihnen geworden ist. Wie immer es geschehen sein mag, wenn ich ein Werk von Fritz Hug betrachte, fühle ich nicht, dass der Künstler auf meiner Seite der Leinwand ein Bild gestaltet hat, mein Auge zu führen. Hug stand nicht draussen und schaute hinein; er war drinnen und schaute hinaus".
(Jan Sharkey Thomas ist eine bekannte kanadische Tiermalerin / aus dem Buch "Fritz Hug Animal Paintings")

Fritz Hug (1921-1989)

Fritz Hug was born in Dornach (Solothurn, Switzerland) on March 19, 1921, and spent his childhood on Java (Indonesia) and later in Thalwil (Zurich, Switzerland).

After completing his apprenticeship as a lithographer at the age of sixteen, he concentrated on painting with oils and water-colours. Five years later an important gallerist in Zurich held the first Hug exhibition, showing land- and city-scapes, people and interiors.

In 1942-43 he travelled to the south of France. He later continued into Italy and North Africa, finally arriving in 1950 at the Mission Hospital of Albert Schweitzer in Lambarene, in Gabon, West Africa. Here he spent a year painting animals, landscapes and people (including Schweitzer) in the tropical wilderness of Africa. Back in Zurich he was invited to hold several exhibitions in various galleries all over Switzerland.

For the 1964 Expo in Lausanne Fritz Hug created an enormous mural of Swiss Fauna. 

1967 he exhibited city-scapes in the Tryon Gallery in London, but was devoting most of his time toward painting animals.  In this same year the World Wild Life Fund (WWF) approached him with the request to paint a number of endangered species: a task which required enormous artistic ability as well as zoological knowledge. The first hundred works which were presented in september 1970 in the Helmhaus of Zurich were greeted with wide acclaim. A measure of Hug's talent was the acquisition of one of his paintings by the Royal family of England.

Other important exhibitions followed: 1973 in the Boston Museum of Science, and 1979 again in the Helmhaus, in celebration of the 50th anniversary of the Zurich Zoo. During the next ten years of his life Fritz Hug created masterpieces of animal art which were exhibited all over Switzerland and which enjoyed enormous popular success.

For Switzerland's 700th birthday in 1991 he began painting Switzerland's native bird species. Unfortunately, he was unable to complete his ambitious project:

He died after a year of suffering an incurable illness, on january 29th 1989. Fritz Hug devoted his artistic talent and much of his life to the preservation of animals and their natural environment.


Jan Sharkey Thomas, Ganges, British Columbia, Canada, June 1990

"The first time I saw a drawing by Fritz Hug I knew I was looking at something extraordinary. It was a lion, and it was at once all lions and the very essence of that particular lion. It was a lion's lion.

Probably every artist who works from life has felt at one time or another the sense of some divine hand at work. A sketch that somehow seems to draw itself and magically pick up more truth than the artist is conscious of seeing. I think it is most likely to happen when we are in great haste before the subject changes its position or vanishes entirely. There isn’t time to consult the intellect; the hand simply performs while the eye holds on. When the moment is gone, lo and behold the lines and smudges have formed something that we are not entirely sure we knew how to do.

For me everything that Hug produced has that magic. Whether it’s a lion or a grasshopper, a mouse, a crow or an orang-utan, the work has the peculiar quality of being something that happened to him rather than something that he contrived to make. In order to manage this all the time, I think he must have experienced a subject in a way unlike the rest of us who are labouring over the making of pictures and thinking like people. I don’t believe that Hug perceived an animal the way a man observes a separate species different from himself. I think that perhaps for the time, in some uncanny way he became one of them. However it happened, when I look at the work of Fritz Hug, I do not feel that the artist was on my side of the canvas deliberately designing an image, manipulating my eye. Hug was never on the outside looking in; he was on the inside looking out."

(Jan Sharkey Thomas is a widely acclaimed Canadian wildlife artist / from the book "Fritz Hug Animal Paintings")